Neue TSV-Halle

Hier aufgeführt sind nur die „Meilensteine“ auf der Reise zur Entstehung unserer neuen Halle und dem damit verbundenen Verkauf unseres Jahnhallengrundstücks. Dazwischen erfolgten unzählige Gespräche, Telefonate, Ortstermine und  Verhandlungen mit möglichen Bauträgern und Investoren (insgesamt sieben), Geldgebern, Vertretern von Landratsamt, Stadt und Stadtrat, Verbänden und Grundstückseigentümern, die leider im Nachgang nicht immer von Erfolg gekrönt waren. Neueste Entwicklungen sind jeweils rot dargestellt.

– 15.3.2018: in einer Außerordentlichen MV werden von den Mitgliedern folgende Beschlüsse gefasst:

1. Es soll eine neue Halle mit Geschäftsstelle und Vereinsheim und den Bedürfnissen der Tennisabteilung entsprechend Tennisplätze gebaut werden

2. Die Halle soll auf einem zu pachtenden Grundstück entstehen (Erbpacht)

3. Um die neue Halle zu finanzieren, soll das Grundstück an der Jahnstraße inkl. Jahnhalle verkauft werden

4. Die Mitglieder geben einen Betrag von 100.000 € frei, um erste Planungen, Notarkosten u.ä. zu bezahlen

– 12.04.2018: Unterschrift unter den Vertriebsauftrag der Sparkasse für den Verkauf unseres Grundstücks

– 26.5.2018: im Stadtrat wird unser Förderantrag mit einer Deckelung von 725.000€ für die Halle und weiteren 25.000€ für die Tennisplätze genehmigt

– 05.07.2018: die Vorstandschaft besichtigt die neue Sporthalle in Pfaffenhofen mit dem Architekten. Um weitere Ideen und Tipps zu sammeln, besuchen unsere Vorstände im Laufe der Monate drei weitere Sportvereine in der näheren und weiteren Umgebung, die eine eigene Halle gebaut haben.

– 01.08.2018: Öffnung der eingegangenen Angebote von interessierten Investoren. Lediglich das Angebot der Fa. Erlbau erfüllt unsere Erwartungen. Die Jahnhalle soll laut deren Plan erhalten bleiben und eine Bebauung für betreutes Wohnen ist vorgesehen.

– 19.09.2018: die Vorstandschaft erörtert erstmals zwei Hallen-Entwürfe von verschiedenen Planern

– 27.09.2018: Iller-Senio nimmt zu uns Kontakt auf und bekundet ebenfalls Interesse an unserem Grundstück, jedoch befinden wir uns bereits in verbindlichen Verhandlungen mit Erlbau. Am gleichen Tag wird im Stadtrat der Aufstellungbeschluss für unser Grundstück ohne Gegenstimme zugestimmt, so dass das Konzept von Erlbau umsetzbar wird.

– 5.10.2018: ein dritter Architekt stellt seine Pläne für unsere neue Halle vor

13.11.2018 nach unzähligen Gesprächen mit BLSV, Architektenkammer, Regierung von Schwaben, etc. ist klar: Wir brauchen keine EU-weite Ausschreibungen für die Planungsleistungen. Daraufhin erstellen wir eine Entscheidungsmatrix, um aus unseren drei Bewerbern den ausführenden Architekten auszuwählen. Nach einigen Wochen der Entscheidungsfindung wird das Planungsbüro Spiegler-Schmitt aus Pfaffenhofen mit der weiteren Planung und Ausführung unseres Projekts beauftragt.

20.11.2018 Die Verhandlungen von Erlbau mit dem vorgesehenen künftigen Betreiber der Seniorenwohnanlage sind geplatzt. Das wirft uns um einige Monate zurück, da Erlbau nach Alternativen sucht.

– 28.12.2018 Notartermin zur Unterzeichnung des Erbbaurechtvertrags für das Grundstück neben dem Nautilla: Termin muss abgebrochen werden, da eine Rangrücktrittserklärung für das Vorkaufsrecht fehlt, das im Grundbuch eingetragen ist. Obwohl der TSV zusammen mit dem Eigentümer, dem Notar und Rechtsanwälten über viele Monate alle Kraft investiert, um diese Formalitäten zusammenzutragen, soll es uns am Ende doch nicht gelingen, so dass ein Bau auf diesem Grundstück nicht mehr zu realisieren sein wird. 

-04.06.2019: ein Angebot eines weiteren Investors für den Verkauf des Jahnhallengrundstücks wird uns vorgelegt, das wir aber ablehnen, da es nicht unser Erlösziel erreicht

– 12.06.2019: in einer Stadtratssitzung wird das alternative Grundstück in Nachbarschaft zur Kollegssporthalle vorgestellt und positiv aufgenommen.

– 27.06.2019: der Stadtrat beschließt, dass uns das Grundstück an der Bruckhofstraße zur Verfügung gestellt werden kann

– 17.10.2019: ein weiterer Investor taucht plötzlich auf und stellt uns eine unproblematische Abwicklung des Verkaufes des TSV-Grundstücks in Aussicht.

– 27.11.2019: nach weiteren Verhandlungen mit verschiedenen Investoren, die an unserem Jahnhallengrundstück interessiert sind, meldet Iller-Senio erneut Interesse an.

– 15.11.2019: endgültige Absage für das zunächst ausgewählte Baugrundstück neben dem Nautilla, ab jetzt wird nur noch der Ansatz an der Bruckhofstraße verfolgt

– 16.12.2019: Bodengutachten für das neue Grundstück an der Bruckhofstraße wird in Auftrag gegeben

– 27.02.2020: wir überweisen die noch offenen, gestundeten Erschließungskosten des Jahnturnhallengrundstücks an die Stadt. Damit steht einem Verkauf nichts mehr im Wege.

– 05.03.2020: Workshop mit allen Abteilungsleitern: nach ausführlicher Präsentation der bisherigen Planung wird gemeinsam eine Verbreiterung der Halle um 2 m beschlossen und der Wegfall der Oberlichtzeile

– 13.03.2020: Förderantrag beim Landratsamt über 60.000€ wird eingereicht

– 23.03.2020: Iller-Senio meldet an, dass sie gerne Eigentümer der Wohnanlage sein möchte, nicht nur Betreiber und möchte das Grundstück selbst kaufen.

– 03.04.2020: Iller-Senio übernimmt Konzept von ErlBau, stimmt dem Kaufpreis von 250,-€/qm zu und die Jahnhalle wird in das Konzept integriert werden- das freut uns sehr!

– 23.04.2020: Vorläufige unverbindliche Zusage des BLSV über die Förderquote unserer Voranfrage: ca. 86% der Hallennutzungsfläche sollen gefördert werden. Die unterschriftsreifen Verträge zum Grundstücksverkauf gehen ein. In einer Skype-Vorstandsitzung beschließt die Vorstandschaft, einen Umlaufbeschluss zu starten, der die weitere Freigabe von 500.000 € für Planungsarbeiten vorsieht. Ohne diese Rückmeldung der Mitglieder wollen wir den Vertrag nicht unterzeichnen. Da wir uns  mittlerweile im Corona-Lockdown befinden, scheint uns dieser Weg die einzige Möglichkeit, um unsere Mitglieder erreichen zu können, da Versammlungen bis auf Weiteres nicht möglich sein werden.

– 30.04.2020: der Umlaufbeschluss wird an alle Mitglieder verteilt und verschickt

– 14.05.2020: das Grundstück an der Bruckhofstraße wird vermessen

– 19.05.2020: das Ergebnis des Umlaufbeschlusses liegt vor: Wahlbeteiligung 62,7%, davon gültige 99,3% „Ja“-Stimmen.

– 26.05.2020Beurkundung des Verkaufs des Jahnhallen-Grundstücks

– 25.06.2020Beurkundung des Pachtvertrags mit der Stadt Illertissen für das Grundstück an der Bruckhofstraße. Wir erhalten die endgültige Adresse: Bruckhofstraße 8 wird unser neues Zuhause

– 26.06.2020: wir erhalten die erste Zahlungsrate vom Käufer des TSV-Grundstücks.

– 08.07.2020: die erste Rechnung der Architekten geht ein, ein Planergespräch findet statt zwischen den Architekten und den einzelnen Fachplanungsfirmen

– 17.07.2020Bauantrag wird bei der Stadt eingereicht

– 20.07.2020: endgültige Fassung des BSLV-Förderantrags geht auf die Reise nach München

– 07.09.2020: von Seiten der Stadt erhalten wir die Nachricht, dass an der Bruckhofstraße doch eine Bebauungsplanänderung nötig wird. Sofort nehmen wir die nötigen Gespräche mit dem zuständigen Büro für Stadtplanung in NU auf. Kostenpunkt 15.000€, Zeitrahmen ca. 6 Monate

– 15.09.2020: Unser Bauantrag wird in der Bauausschusssitzung des Stadtrats einstimmig genehmigt. Über eine Verkehrsberuhigung wird noch weiter zu diskutieren sein.

– 16.09.2020: Auftrag zur Bearbeitung der Bebauungsplanänderung wird erteilt

– 19.09.2020: ca. 20 Mitglieder fast aller Abteilungen packen an bei einem Arbeitseinsatz: Die Jahnhalle wird ausgeräumt, weiterhin brauchbare Geräte und Möbel werden bei der Firma Karger eingelagert

– 01.10.2020: in der Stadtratssitzung wird der Aufstellungsbeschluss für das Grundstück an der Bruckhofstraße einstimmig angenommen.

– 02.10.2020: Gespräch zur Bedarfsermittlung mit einem Küchenplaner

– 13.10.2020: Information von der Stadt, dass über unser Grundstück ein Radweg verlaufen soll. Außenplanung muss noch etwas angepasst werden, vertragliche Regelung steht noch aus

03.11.2020: Der Landkreis Neu-Ulm bewilligt eine erste Zuschussrate von 50.000 Euro für den Neubau